Die Verteilung des Einkommensteuer-Aufkommens in Deutschland

Eine aktuelle Statistik des Bundesfinanzministeriums zeigt die Verteilung des Einkommensteuer-Aufkommens 2014 nach Einkommensgruppen der Steuerpflichtigen. Dabei wurden die in Deutschland steuerpflichtigen Einkommensbezieher nach der Höhe ihres Einkommens in folgende Gruppen eingeteilt: Die oberen 10 % der Steuerpflichtigen mit mehr als 76.471 Euro jährlichem Einkommen bilden die Gruppe 1, darunter folgen 7 weitere Einkommensgruppen mit jeweils 10 % der Steuerpflichtigen, woraus sich folgende Einkommensgrenzen ergeben haben: Gruppe 2 mit einem Verdienst von 54.758 Euro bis 76.471 Euro, Gruppe 3 mit 42.827 Euro bis 54.757 Euro, Gruppe 4 mit 34.821 Euro bis 42.826 Euro, Gruppe 5 mit 27.794 Euro bis 34.820 Euro, Gruppe 6 mit 21.088 Euro bis 27.793 Euro, Gruppe 7 mit 14.546 Euro bis 21.087 Euro, Gruppe 8 mit 8.594 bis 14.545 Euro und anschließend die letzte Gruppe mit 20 % aller Steuerpflichtigen mit einem Verdienst von weniger als 8.594 Euro im Jahr. Den so gebildeten Einkommensgruppen konnte dann der jeweilige prozentuale Anteil, gemessen an allen Einkommensteuerzahlungen (dem Einkommensteuer-Aufkommen), zugeordnet werden. Hieraus kann ersehen werden, dass die Steuerbelastung von Einkommensteuerpflichtigen mit steigendem Einkommen kontinuierlich progressiv zunimmt.

Obere 10 % zahlen mehr als die Hälfte des Steueraufkommens

Die Gruppe der Top 10 – Einkommensbezieher (Personen mit einem Jahreseinkommen von mehr als 76.471 Euro) erbringt danach 55,5 % des gesamten Einkommensteuer-Aufkommens, das dem Staat zufließt. Der Höchststeuersatz liegt derzeit bei 45 % und gilt für Einkünfte ab 250.731 Euro für Ledige bzw. dem Doppelten für Verheiratete, die zu den Top 10 gehörenden Personen mit weniger als diesem Einkommen zahlen immerhin noch 42 % Einkommensteuer. Die folgenden Einkommensgruppen zahlen dann sukzessive weniger Einkommensteuer und tragen somit entsprechend weniger zum Einkommensteuer-Aufkommen bei, obwohl die Zahl der Steuerpflichtigen größer ist als bei der Gruppe der Top 10. So erbringen die Angehörigen der zweiten Gruppe (Einkommensbereich zwischen 54.578 Euro und 76.471 Euro Jahreseinkommen) immerhin noch 16,3 % des Gesamtaufkommens. In der untersten Gruppe (20 % der Einkommensbezieher) mit einem Jahreseinkommen von maximal 8.593 Euro wird kaum noch Einkommensteuer fällig, somit trägt diese Gruppe auch nur kaum merkliche 0,1 % zum Gesamtaufkommen bei.

Einkommensteuer-System in Deutschland

Die angesprochene Verteilung ergibt sich aus der deutschen Steuergesetzgebung. Vereinfacht gesagt, bedeutet dies, dass Großverdiener viel stärker vom Finanzamt zur Kasse gebeten werden als Geringverdiener oder im Mittelfeld befindliche Einkommensbezieher. Etwa 20 % der Steuerpflichtigen zahlen so gut wie keine Einkommensteuer, was ebenfalls aus der Statistik zu entnehmen ist (man spricht hier von der sogenannten Nullzone). Das Einkommensteuer-Aufkommen ist trotzdem in den letzten Jahren immer weiter angestiegen und trägt aktuell ungefähr ein Drittel zum gesamten Steueraufkommen über alle Steuerformen in Deutschland bei, was die Einkommensteuer zu einer der wichtigsten Steuerarten überhaupt in Deutschland macht. Nicht zuletzt deshalb wird immer wieder über das zugegebenermaßen relativ komplexe Thema Steuergesetzgebung heiß diskutiert (und auch immer wieder gestritten), denn über verschiedene Möglichkeiten (z. B. über die Geltendmachung von Werbungskosten oder andere, individuelle Faktoren) können Steuerzahler je nach individueller Situation unterschiedlich veranlagt werden, obwohl die reinen Einkommenshöhen unter Umständen sehr ähnlich sind. Dies führt nicht selten zu der Vorstellung, dass eine gewisse Ungleichbehandlung stattfinden könnte. Jeder Steuerpflichtige ist daher gut beraten, sich möglichst ausführlich über das Thema zu informieren, um so unter Umständen einen merklichen Eurobetrag Einkommensteuer durch individuell günstig zu berücksichtigende Faktoren sparen zu können.

PRESSEKONTAKT

Immobiliengruppe Deutschland
Andreas Schrobback

Hagenstraße 67
14193 Berlin

Website: andreas-schrobback.de
E-Mail : info at andreas-schrobback dot de
Telefon: 030 – 81 404 22 00

Print Friendly, PDF & Email